Gesunder Tausch: Pflanzenöl statt Butter

Fett nicht gleich Fett: Das zeigt eine neue Studie aus den USA. Den Ergebnissen zufolge profitiert die Gesundheit davon, wenn gesättigte Fette in der Ernährung durch ungesättigte Fette ersetzt werden. Mehrfach ungesättigte Fettsäuren standen  mit einem geringeren Risiko für einen vorzeigen Tod in Zusammenhang. Dies galt sowohl für Omega-6-Fettsäuren. Die Studie zeige, wie wichtig es sei, Transfette aus der Ernährung zu verbannen und gesättigte Fette durch ungesättigte Fette, sowohl Omega-6- als auch Omega-3-Fettsäuren, zu ersetzen. In der Praxis bedeute das, anstelle von Butter oder Schmalz unterschiedliche flüssige Pflanzenöle wie Oliven-, Raps- oder Sojaöl zu verwenden.ttigte Fette ersetzten. Quelle: aponet.de/Autor: HH/Datum: 06. Juli 2016/Bildnachweis: pixabay_Steve Buissinne


Unser Tipp:

Calcium + Vitamin D3

Calcium ist das wichtigste Mineral zur Vorbeugung von Osteoporose. Durch die  Kombination mit Vitamin D wird:

- die Calciumaufnahme gesteigert

- die Calciumeinlagerung erhöht

- die Knochendichte erhöht

 

Somit ist Calcium-Sandoz® D Osteo DAS Arzneimittel zur Vorbeugung und Behandlung der Osteoporose. Bildnachweis: calcium-sandoz.de


Hepatitis A: Gefahr auf Reisen

 

Gefährdet sind vor allem Urlauber im Mittelmeerraum oder in asiatischen Ländern. Sehr häufig wird Hepatitis A durch den Verzehr von Muscheln, Austern oder rohem Fisch ausgelöst. Doch auch Eiswürfel oder Speiseeis, Obst und Salate können gefährlich sein, erklärt Christoph Gulde, Vizepräsident des Landesapothekerverbandes Baden-Württemberg: "Hepatitis A wird durch einen Virus ausgelöst, der im Wasser ist. Muscheln oder Fische filtern das Virus aus dem Wasser und tragen ihn dann in sich. Bei Obst, Salat und Eis ist es so, dass mit Fäkalien verunreinigtes Wasser mit den Lebensmitteln in Kontakt kommt und die Erkrankung so auslösen kann." Viele Menschen wüssten zudem nicht, dass das Virus nicht nur in Asien oder anderen Fernzielen wie Südamerika anzutreffen ist, sondern auch im Mittelmeerraum. Die Erkrankung verlaufe bei Kleinkindern symptomlos, erklärt Gulde weiter: "Im Süden hatte fast jeder schon als Kind mit dem entsprechenden Virus Kontakt und ist dadurch quasi lebenslang immun. Es sind eher die über 40-jährigen Nordeuropäer, die von schlimmen Symptomen betroffen sind."Quelle: aponet.de/Datum: 25.07.16/Autor:LAV Baden-Württemberg/Bildquelle:pixabay/romaneau